catchAtaste – Kombucha zum Selbermachen!

Kombucha tee

Der leicht säuerliche Geschmack, durchzogen mit einem Hauch Süße, eingebettet in vollmundigem Aroma und erfrischend bis in die letzte Zelle des Körpers – der sagenumwobene Kombucha Tee. Kombucha ist tatsächlich eines unserer Lieblingsgetränke, nicht nur wegen seines außergewöhnlichen Geschmacks sondern auch weil Kombucha im Körper basisch wirkt und den Stoffwechsel anregt. Das fermentierte Teegetränk stammt aus der asiatischen Naturmedizin und verspricht neben einer blutreinigenden auch eine antibakterielle Wirkung.
Was genau ist aber im fermentierten Kombucha Teegetränk enthalten?
Bakterien- und Hefestämme (aus dem Teepilz heraus), wertvolle organische Säuren sowie essentielle Spurenelemente und Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium, Kalzium, Zink etc. Nicht zu vergessen sind die Fülle an Vitamine (B1, B2, B3, B6, B12, C, D, E und K).

„Gesund“ ist das neue „smart“ und das ziemlich sexy.

Also machen wir daraus ein unvergessliches Microadventure. Kombucha im Selbsttest und in Eigenproduktion:

Die lieben Jungs von Fairment haben uns ein Test-set gesendet. In dem Set sind enthalten:

Eine 3L umfassende Karaffe, schwarz-grüner Tee, Rohrzucker, eine Abdeckung, ein Trichter sowie ein Teesieb und das eigentliche Geheimnis und die Essenz des Getränks: Der Kombucha Pilz!

Kombucha-set und catchAwish

Wie wird es gemacht:

Ihr kocht 3L (oder natürlich weniger) Wasser auf, gebt pro Liter 1-2 Teelöffel Tee hinzu und lasst den Tee ca. 8 Minuten ziehen. Anschließend nehmt ihr das Teesieb raus. Nun werden pro Liter 3-4 Esslöffel Rohrzucker hinzugefügt. Den Tee lasst ihr nun auf Zimmertemperatur abkühlen. Letzteres ist eines der wichtigsten Schritte bevor die Pilzkultur hinzugefügt wird. Ist der Tee nämlich noch zu heiß, wird der Pilz zerstört und kann nicht vollumfänglich arbeiten, um beispielsweise den Zucker vollständig zu absorbieren.
Eurer Teil der Kombucha Produktion ist damit schon beendet.
Die Pilzkultur braucht ca. 7-10 Tage bis sich die Assimilation-und Dissimilationsprozesse voll entfaltet haben. Ihr lasst die Karaffe samt Pilz einfach ruhen bevor er entnommen wird.

Nach ca. 8 Tagen haben wir unsere Eigenproduktion getestet.

Kombucha GlasKombucha

Unser Fazit:

Herausragend!! Der Tee schmeckt genauso (wenn nicht sogar besser – man schmeckt eben die liebevolle Zubereitung) wie das gekaufte Produkt.

Neben der probiotischen Wirkung haben wir auch für alle Sparfüchse unter euch ein unschlagbares Argument:

Mit der sechsten Anwendung des Kombucha Sets, hat sich die Investition schon amortisiert. Während 1L Kombucha in der Drogerie drei Euro kostet, zahlt ihr bei der Eigenproduktion weit weniger als einen Euro.

Das Beste daran ist allerdings, dass der Pilz immer wieder und auf alle Ewigkeiten genutzt werden kann. Mit ein wenig Flüssigkeit kann die Pilzkultur im luftdichtverschlossenem Behälter über Jahre im Kühlschrank verweilen.

Also Daumen hoch für den catchAtaste-Microadventure-Selbsttest, den Geschmack und vor allem Genuss!

Euer catchAwish Team!

saddi

Founder

Onlinemagazine about Microadventures

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

 

FOLLOW US ON
Blogger Relations Kodex
Follow us on Facebookschliessen
oeffnen